Ja zur Pflegeinitiative: Warum die Ausbildungsoffensive alleine nicht ausreicht

Avatar of SP Ostermundigen SP Ostermundigen - 15. November 2021 - Artikel Bantigerpost

Der indirekte Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative will den Pflegenotstand ausschliesslich mit einer Ausbildungsoffensive entgegenwirken. Andere wichtige Punkte wie Arbeitsbedingungen, Personalschlüssel und Kompetenzen des Pflegefachpersonals werden nicht berücksichtigt.

Haben wir überhaupt genügend Fachpersonal, welche diese Ausbildung, in welche nun investiert werden soll, auch stemmen kann? Dem ist leider nicht so. Als diplomierte Pflegefachfrau, Ausbildungsverantwortliche und Dozentin im Gesundheitswesen weiss ich aus eigener Erfahrung, was die Ausbildung angehender Pflegefachpersonen alles beinhaltet.

Ein Spital, Spitex oder Alters- & Pflegeheim braucht Personal, um den Normalbetrieb aufrechtzuerhalten. Hier besteht bereits ein grosser Mangel. Ausbilden kann nur eine diplomierte Pflegefachperson mit einer Mindestanstellung von 60%, 2 Jahren Berufserfahrung und einem Berufsbildnerkurs. Ausbilden braucht Zeit, Fachkompetenz und Engagement. Auch wenn Ausbildner*innen die Fachkompetenzen und das Engagement mitbringen: die Zeit fehlt.

Schon heute verlassen 40% den Pflegeberuf nach kurzer Zeit, weil sie sich dem Stress und der Verantwortung nicht gewachsen fühlen oder weil der Pflegeberuf und Familie fast nicht zu vereinbaren ist. Um nachhaltig den Personalmangel aufzuhalten, braucht es ein JA zur Pflegeinitiative!

Simone Schnider, GGR-Mitglied

Neuer Kommentar

0 Kommentare